BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Pfarrei St. Elisabeth Blaibach
     +++   17. 04. 2021 Vorabendgottesdienst zum Sonntag  +++     
     +++   18. 04. 2021 Pfarrgottesdienst zum Sonntag  +++     
     +++   24. 04. 2021 Vorabendgottesdienst zum Sonntag  +++     
     +++   25. 04. 2021 Pfarrgottesdienst zum Sonntag  +++     
     +++   01. 05. 2021 Vorabendgottesdienst zum Sonntag  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Ostern in unserer Pfarrgemeinde festlich gefeiert

05. 04. 2021

Der Auferstandene geht mit durchs Leben
Pfarrei Blaibach begeht Ostertriduum

Das zweite Osterfest in Folge konnte nicht wie üblich gefeiert werden, in der Pfarrei Blaibach nahmen dennoch zahlreiche Gläubige an den Gottesdiensten teil.

Bei der Einführung zum Gründonnerstag sprach Monsignore Augustin Sperl davon, dass dieser Abend geprägt sei von Freude und Trauer zugleich, wenn die Kirche an das letzte Abendmahl erinnert. Man feiere dieses Ereignis, doch liege ein Schatten darüber. Die Natur blühe auf, doch man solle in diesem Jahr den Liebsten fernbleiben. Bei seiner Predigt ging Sperl auf die Symbole des letzten Abendmahls ein: das Brot, die Kräuter, Wasser und das gebratene Lamm. Während das Blut des Lamms beim Paschafest kurze Zeit vor dem Tod bewahrt habe, so schenke Jesu Sterben ewiges Leben und besiege den Tod. Den Kommunionkindern wünschte der Priester, das ihnen dieser Tag in Erinnerung bleibe, nicht der Masken wegen, sondern da sie erstmals bei der „stillen Kommunion“ den Leib Christi empfangen durften.

 


Am Karfreitag versammelten sich die Kommunionkinder am Vormittag zu einer Passionsandacht in der Pfarrkirche, die wie auch am Karsamstag von  Elisabeth Ziereis und Maria Frohnauer gestaltet wurde. Dabei betrachteten sie den Kreuzweg Jesu auf kindgerechte Weise und richteten bereits einen Blick auf das kommende Osterfest. Zahlreiche Gläubige gedachten zusammen mit Pfarrvikar Matthias Tang am Karfreitagnachmittag dem Leiden und Sterben Jesu bei der Karfreitagsliturgie. Erstmals wurde in diesem Jahr das Heilige Grab vor dem Volksaltar aufgebaut, da die Abstandsregeln in der Fatima-Kapelle nicht eingehalten werden können. Zahlreiche Blumen, die von den Gläubigen mitgebracht worden waren, schmückten das Heilige Grab und später die Pfarrkirche.


Am Abend des Karsamstages feierten die Gläubigen zusammen mit Monsignore Augustin Sperl die Osternacht. In seiner Predigt nahm der Geistliche Bezug auf ein altes Osterlied aus dem 12. Jahrhundert. „Christ ist erstanden von der Marter alle“, zitierte Sperl aus dem Liedtext und wies darauf hin, dass hier durchaus das Leid und die Not des Karfreitages nachklinge. Das Kreuz werde durch die Auferstehung nicht ungeschehen gemacht, denn der Auferstandene zeige an seinen Händen, Füßen und seiner Seite noch die Wundmale der Kreuzigung. Das Kreuz leuchte durch Jesus von innen her, weil sein Licht auch die Finsternis unserer Tage erhelle. Christus werde durch seine Auferstehung zum Trost für alle, wie es in dem Osterlied weiter heißt, gerade auch jetzt in dieser schwierigen Zeit der Corona-Pandemie, so der Prediger abschließend. Traditionell wurde in der Osternacht das Taufwasser geweiht, am Ende des Gottesdienstes wurden die mitgebrachten Osterspeisen gesegnet.


Am Ostermorgen war es wieder Pfarrvikar Matthias Tang, der zusammen mit Diakon Martin Peintinger den Festgottesdienst zelebrierte. Auch Diakon Peintinger nahm in seiner Osterpredigt Bezug auf ein Lied, „You never walk alone“, dass eher als Kultlied bei Fußballspielen bekannt ist. Bei genauerer Betrachtung, so Peintinger, stecke darin aber eine grundlegend österliche Botschaft. „Du gehst nie allein“, denn der Auferstandene gehe durch das Leben der Menschen mit, eine Erfahrung die auch die Jünger Jesu machen durften. Der Auferstandene war plötzlich wieder an ihrer Seite. Viele Menschen gebe gerade diese Corona-Zeit das Gefühl der Einsamkeit und der Verlassenheit. Hinzu komme die Angst vor einer vielleicht sogar tödlichen Ansteckung. Gerade diesen Menschen, die unter Einsamkeit, Trennung oder Krankheiten leiden, wünschte der Prediger die Erfahrung, dass sie nicht allein gehen müssen. Das sei die Botschaft von Ostern, so der Diakon: „Ich bin nicht allein, weil der Herr wahrhaft auferstanden ist.“ Daher gebe es auch für alle, die an diese Trostbotschaft glauben, keinen Ort mehr, wo man sich allein oder verlassen fühlen müsse. Erfahren dürfen Gläubige dieses „begleitet sein“ vom Auferstandenen immer wieder beim Empfang der Heiligen Kommunion, so der Diakon am Ende seiner Osterpredigt. Musikalisch wurden die Osterfeierlichkeiten von den Organisten Thomas Raab und Andreas Müller sowie verschiedenen Kantoren mitgestaltet.

 

Text: Alexander Ziereis, Blaibach

Bild: Ingrid Hamberger, Blaibach

 

Bild zur Meldung: Ostern Blaibach 2021

Fotoserien


Kar- und Ostertage 2021 (28. 03. 2021)

Bilder vom Palmsonntag, den Kartagen und den Osterfesttagen des Jahres 2021 in unserer Pfarrgemeinde "St. Elisabeth" Blaibach

Urheberrecht:
Ingrid Hamberger für die Pfarrei Blaibach bzw. wo entsprechend vermerkt
 
Kalender
Schnappschüsse
So erreichen Sie uns

Katholisches Pfarramt

„St. Elisabeth“
Benefiziatengasse 9
93476 Blaibach - Bayern


 (09941) 8325
(09941) 90 50 62

 

E-Mail

 

Öffnungszeiten Pfarrbüro:
Montags 14.00 - 16.00 Uhr
Donnerstags 09.00 - 11.00 Uhr

Besuchen Sie uns auf
Facebook!

Besucher: 8154